Aktuelles

05/2019

Terminblocker

Pressekonferenz des DHV zum 15. Deutschen Hebammenkongress

Berlin, 14.05.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

der 15. Deutsche Hebammenkongress findet in diesem Jahr vom 27. bis 29. Mai 2019 in Bremen statt. Das vielfältige Programm, das der Deutsche Hebammenverband (DHV) als Initiator auf die Beine gestellt hat, kann sich sehen lassen – von berufspolitischen Plenen über Mutmachbeispiele bis hin zu Workshops. Doch damit noch lange nicht genug. Der Verband möchte mit den rund 2000 Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmern einen gemeinsamen Blick in die Zukunft werfen und über Visionen für die künftige Hebammenarbeit sprechen. Ulrike Geppert-Orthofer, Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes, freut sich Sie bei der Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

  • Pressekonferenz des DHV zum 15. Deutschen Hebammenkongress

    Termin: Montag, 27. Mai 2019, 13 Uhr
    Ort: Congress Centrum Bremen, Hollerallee 101, 28215 Bremen

    Nach der Pressekonferenz besteht die Möglichkeit zu Interviews mit den Präsidiumsmitgliedern des Deutschen Hebammenverbandes. Gerne begrüßen wir Sie auch zur anschließenden Eröffnungsveranstaltung, für die unter anderem Frau Prof. Dr. Eva Qandte-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz in Bremen ihr Kommen angekündigt hat.

    Eine Einladung geht Ihnen in Kürze zu. Weitere Informationen sowie das Kongressprogramm erhalten Sie hier: www.hebammenkongress.de

  • Kontakt, weitere Informationen und Akkreditierung für die Pressekonferenz und den gesamten Kongress:

    Deutscher Hebammenverband e. V.
    Pressestelle
    Telefon: 030/394067730
    E-Mail: presse@hebammenverband.de

    Der Deutsche Hebammenverband e.V. (DHV) ist der größte Hebammenberufs-verband in Deutschland und setzt sich aus 16 Landesverbänden mit über 20.000 Mitgliedern zusammen. Er vertritt die Interessen aller Hebammen. Im DHV sind angestellte und freiberufliche Hebammen, Lehrerinnen für Hebammenwesen, Hebammenwissenschaftlerinnen, Familienhebammen, hebammengeleitete Einrichtungen sowie Hebammenschülerinnen und Studierende vertreten. Über die berufliche Interessenvertretung hinaus ist eine gute medizinische und soziale Betreuung der Frauen und ihrer Kinder vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit ein zentrales Anliegen des Verbandes. Als Mitglied in der European Midwives Association (EMA), im Network of European Midwifery Regulators (NEMIR) und in der International Confederation of Midwives (ICM) setzt er sich auch auf europäischer und internationaler Ebene für die Stärkung der Hebammenarbeit sowie die Gesundheit von Frauen und ihren Familien ein.